Haltung von Zwergseepferdchen der Gattung Hippocampus zosterae

Nachden einige Zeit vergangen ist und auch der zweite Wurf aufgezogen ist, kann ich etwas mehr über die Haltung der kleinen Seepferde berichten.

Im Grunde ist diese Art, wie an anderen Stellen bereits beschrieben, recht einfach, sofern man die Futterbeschaffung sicher stellen kann.

Futter

Diese Art frisst ausschließlich Lebenfutter. Alle meine Versuche mir Cyclops, Lobstereiern und ähnlichem Frostfutter sind gescheitert. Derzeit füttere ich vorwiegend mit frisch geschlüpften oder angereicherten Artemia Nauplien.

Das Becken

Die Seepferdchen selber leben in einem kleinen 10Liter-Becken, dass ausschließlich mit einem Luftheber und einem Heizstab ausgestattet ist. Beleuchtet wird mit einer 6Watt T5-Röhre.

Derzeit (Juni 2010) plane ich den Umzug der Gruppe (5 Tiere) in 3-geteilte Anlage ein Teil für die Pferdchen, ein Teil für die Technik (Heizung, Pumpe,...) und einem dritten Teil für einen Mangroven-Bio-Filter. Damit lassen sich die Wasserwerte hoffentlich etwas stabiler halten.

Wasserwerte

Meiner Erfahrung nach sind die Wasserwerte nicht so ausschlaggebend für eine erfolgreiche Haltung, wie das bei anderen Seepferdchen der Fall sein mag. Ich wechsel etwa alle zwei Wochen einen Großteil des Wassers, wobei ich aus meinem 600-Liter-Kreislauf Wasser verwende, welches ich auf eine Dichte von etwa 1.019 bringe.

Erste Bilder

Hippocampus zosterae - männlich
Hippocampus zosterae - männlich
Hippocampus zosterae - weiblich
Hippocampus zosterae - weiblich

Gestern (29.09.2009) kam mein Paar Zwergseepferdchen (Hippocampus zosterae) bei mir an.

Da selbst das extra aufgestellte Nano-Becken mit 30 Litern noch riesig erscheint, habe ich die beiden Tiere in ein Einhängebecken gesetzt. Dort kann ich die ersten Fütterungen besser beobachten und die Futterdichte am Anfang sehr hoch halten.


Hier nun die ersten Fotos der Beiden.

Nachwuchs

Nachwuchs Hippocampus zosterae
Zwergseepferdchen Nachwuchs

Gestern (10.01.2010) sind drei kleine Zwergseepferdchen geboren worden. Wenn die Eltern schon so klein sind, müssen das wirklich Zwerge sein. Naja, im Vergleich zu einer Clownsfisch-Larve immer noch Riesen.

Fütterung (Teil zwei)

Da Zwergseepferdchen ausschließlich Lebenfutter annehmen, liegt hierin die Größte Schwierigkeit.

Inzwischen habe ich eine ganz stabile Zucht von Moina salina laufen, welche eindeutig das Lieblingsfutter der Zwerge ist (sofern die Salzwasserflöhe durchs Becken hüpfen ist alles andere nebensächlich). Richtig statt zu bekommen sind sie damit aber nicht.

Daher füttere ich kräftig Artemia zu. Bisher habe ich dazu zum Schluss immer die Artemio-Trichter verwendet. Seit dem Wochenende bin ich aber glücklicher Besitzer eines NaupliStars. Dieses kleine Gerät ermöglicht ein Ausbrüten von Artemia-Zystem direkt im Seepferdchenbecken, ohne dass die Schalen ins Becken gelangen. Da die Nauplien selbständig ins Becken schwimmen, sind diese immer "frisch" vor der Nase der Seepferdchen.

So reicht es einmal am Tag / alle zwei Tage neue Zysten in den Brüter zu geben und man hat laufend frischeste Nahrung für die Kleinen.